Samstag, 25. Januar 2014

Ich habe Multiple Sklerose

Gebe Euch heute mal einen etwas privateren Einblick in mein Leben.
Der/Die Eine oder Andere von Euch hat sich vielleicht schon mal gefragt, warum ich in letzter Zeit so oft Arztbesuche erwähnt habe.
Nun ja, der Grund für einige dieser Arztbesuche ist: Ich habe Multiple Sklerose.
Vor ca. einem Jahr erhielt ich die Diagnose, die ich mittlerweile schon ganz gut verarbeitet habe, was ich nicht zuletzt all den lieben Menschen um mich herum zu verdanken habe, die mir so viel Mut machen!

Und der Grund warum ich das hier so offen poste ist nicht der, dass ich Mitleid erregen will, sondern ganz einfach der, dass ich auch anderen Mut machen will!
Natürlich geht es mir auch sehr oft schlecht, aber ein sehr großer positiver Aspekt meiner Diagnose ist der, dass ich mein Leben viel bewusster lebe und Dinge, die ich bisher als selbstverständlich angesehen habe, jetzt viel mehr honoriere! Habe nach der Diagnose zum Beispiel meine große Leidenschaft am Laufen entdeckt, was bestimmt unter anderem daran liegt, dass ich es mehr als je zuvor zu schätzen weiß, DASS ich Laufen kann! Das Gefühl der Freiheit, Unabhängigkeit und vor allem Selbständigkeit das mir das Laufen gibt ist unbeschreiblich. Meine Selbständigkeit fühlt sich im Hinblick auf meine Krankheit immer wieder wie ein großes Geschenk an.
MS wird auch die Krankheit der 1000 Gesichter genannt, weil sich nicht voraussagen lässt, was die Zukunft bringt. Und genau deshalb versuche ich, im Hier und Jetzt zu leben und mir keine Gedanken darüber zu machen, was alles passieren könnte.

Bis jetzt hat die Krankheit mein Leben (ohne Medikamente) noch nicht sehr stark beeinträchtigt, wofür ich sehr dankbar bin! Nun hoffe ich, dass das mithilfe der medikamentösen Basistherapie, die ich nächste Woche beginnen werde, auch so bleibt. Am Freitag hat mir mein Neurologe nämlich, nach leichten Taubheitsgefühlen an den Füßen seit Neujahr und einem MRT-Befund über eine neuerliche Entzündung in meinem Rückenmark, nahe gelegt, mit der Therapie zu beginnen.

Er hat mir ein Medikament in Tablettenform empfohlen was ich, im Gegensatz zu den Präparaten in Spritzenform, sehr begrüße und nächste Woche geht es nun schon los. Bei einem stationären Aufenthalt von zwei Tagen sollen verschiedene Voruntersuchungen gemacht und die erste Tablette verabreicht werden. Dies soll unter 6-stündiger Beobachtung mit EKG passieren, da sich dabei wohl mein Herzschlag verlangsamen oder unregelmäßig werden kann.
Hoffe sehr, dass ich die Tabletten gut vertrage und nicht allzu viele Nebenwirkungen auftreten.

Wünscht mir Glück!!! J

Zum Schluss möchte ich mich noch bei all meinen Lieben bedanken, die mir so viel Kraft geben!
Ihr macht mein Leben lebenswert!!!

Kommentare:

  1. Oh Maus, ich hoffe alles verläuft gut und denke an dich!

    AntwortenLöschen
  2. ein sehr berührender post...
    ich lese hier schon länger mit:
    jung.
    schön.
    talentiert.
    tüchtig.
    geschmackvoll.
    das bist du und wirst du bleiben.
    nun kommt auch noch mutig dazu.
    ich wünsche dir alles glück, das es gibt!
    anna

    AntwortenLöschen
  3. Oh man Krass.
    Ja also meine Schwester hat diese Diagnose auch und ich muss sagen, es macht mich immer wieder traurig junge leute kennenzulernen die auch an so etwas leiden :( Ich wünschte es ginge euch alle gut und niemand müsste mit solchen Krankheiten leben. :(
    Ich finds toll das du da so offen drüber sprichst. Ich wünsche Dir ganz viel Kraft und nur das Beste im Leben.
    Viele Grüße
    Jasmin

    AntwortenLöschen
  4. Ich muss auch regelmässig zur Kontrolle, da bei mir der Verdacht auf MS auch seit langer Zeit vorhanden ist. Ich wünsche Dir viel Kraft und alles Gute. Es ist schön Menschen um sich zu haben, die für einen da sind in solchen Situationen. Alles Liebe

    AntwortenLöschen
  5. Danke für deinen Kommentar bei mir und alles gute für dich! Auch für die Therapie...

    AntwortenLöschen
  6. Puh... Jetzt weiß ich gar nicht so wirklich was ich schreiben soll. Ich wünsche dir für die nächste Zeit viel Kraft und Durchhaltevermögen. Gib nicht auf - deine Familie ist auch in schlechten Momenten für dich da.
    Alles Gute für die Therapie!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Vielen Dank liebe Nicola! Wollte dir eigentlich auf deinem Blog antworten, hast du denn keinen mehr? :(

      Löschen
    2. Nein, den hab ich auf inaktiv gesetzt - hatte irgendwie keine Zeit und Lust mehr zu bloggen.
      Bist du eigentlich auf Instagram??

      Löschen
    3. Nein, leider nicht. Vielleicht bald, mal sehen. Lass es euch auf jeden Fall wissen, falls es soweit ist. :)

      Löschen
    4. Ich würd mich auf jeden Fall freuen, wenn du einen IG-Account eröffnest :)
      Gute Besserung weiterhin!

      Löschen
  7. Oh!!!
    Dann wünsch ich dir viel Kraft für die Therapie und vorallem Glück das sie anspricht und nicht allzugroße Nebenwirkungen hat. Finde es gut das du so offen damit umgehst. Mein Bruder ist auch krank und aus der Erfahrung heraus ist es viel besser kein Geheimnis draus zu machen sonder wie du, offen damit umzugehen!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke für deinen lieben Kommentar! Freu mich sehr darüber. :)

      Löschen